Unser Kleintierzoo

 

Im Zentrum unsers Hofes befinden sich das Kleintierparadies.

 

In einem grosszügigen Gehege tummeln sich Geissen, Hühner und Hasen

Geissenstall, Hühnerstall, Bäume, Sträucher, Steine, Wiese, Kiesboden Baumstämme, Hindernisse, ... jede Art hat seinen eigenen Bereich, und doch sind sie alle zusammen.

 

Unsere Hühner sind keine hochgezüchteten Hybride, sondern stammen von alten Hausrassenab, dafür legen sie aber auch nicht jeden Tag 1 Ei.

 

Gleich nebenan leben unsere fünf Landschildkröten (Arthur, Karl, Louis, Napoléon und Sir Henry) sowie der blinde Igel Gustav.

 

Ebenfalls gleich daneben unsere Wachteln. Ihnen zuzuschauen, besser als Fernsehen.

 

 

 


Kleintierzoo

Patenschaften für 1 Jahr.

 

Bei der Übernahme einer Patenschaft haben Sie das Anrecht täglich Milch abzuholen.

Ausserdem erhalten sie 10% in unserem Hofladen.

 

Die Paten der Hühner können auf Anfrage, je nach Saison, auch Eier anstelle der Milch erhalten.

CHF 50.00

  • verfügbar

 

 

Max und Moriz, die beiden Schwarz-Weissen, sind Strahlenziegen.

Strahlenziegen sind ein alte Schweizer Rasse, die von ProSpezirara gefördert wird.

Sie sind als Waisenkinder zu uns gekommen.

 

Patenschaften vergeben an:

Max vergeben an Jacqueline Tsering

Moritz vergeben an Lisa Stinner



 

Hühner

 

 

Bei den Hühnern setzten wir auf alte Rassen, die noch selber brüten und regelmässig für Nachwuchs sorgen.

Ausserdem legen sie farbige Eier (schokobraun, hellblau, hellgrün, dunkelgrün, weiss, hellbraun)

 

Noch Patenschaften frei

 

Patenschaften vergeben an:

Felix Signorell / Stephan Riesen / Evelyn und Miachel Würth / Sandra Schneeberger

 

 


Hasen

 

Moses weiblich kastriert

(Kam aus einem Stall wo er von den anderen, männlein Hasen gequält wurde.)

 

Figlio männlich kastriert

 

Micky-Minnie und Alaska (Mutter und Tochter)

 

Noch Patenschaften frei

 

Patenschaften vergeben an:

 

 


Schildkröten

 

Die Schildkröten

 

 

 

Noch Patenschaften frei


Igel

 

Gustav ist fast blind und mittlerweile mussten wir ihm vom Tierarzt alle verbleibenden Zähne ziehen lassen. Er frisst nun Nass-Katzenfutter.

Hofbesucher fanden ihn und fütterten ihn. Leider hiess es dann beim Tierarzt, das er, da fast blind, in der Freiheit nicht mehr überleben kann. Daher fragten sie uns an, ob wir nicht einen Platz für ihn hätten. Hatten wir natürlich! Er geniesst nun die Gesellschaft der Schildkröten.

 

Noch Patenschaften frei


Wachteln